aktuelle Kommentare Pantanal

Individualtour Pantanal & Bonito vom 14.-20.11.2018

image196

Lieber Martin!

Wir möchten uns noch einmal recht herzlich für die tolle Tour mit dir bedanken. Jede Minute davon konnten wir genießen. Gerade haben wir die Fotos angesehen und können es kaum fassen wir viele tolle Tiere wir vor die Linse bekommen haben. Es waren viele schöne Erlebnisse dabei, besonders haben es uns die Ameisenbären angetan. Sehr viel Spaß hatten wir im Park der Wasserfälle. Für die totale Entspannung sorgte deine Paddeltour, einfach die Natur in absoluter Stille genießen. Deine Betreuung von unserer Ankunft bis zum einchecken war einfach Spitze, so brauchten wir uns um gar nichts zu kümmern. Unterkünfte und Verpflegung hast du gut für uns ausgesucht. Es hat von Anfang bis Ende alles gepasst, so dass unsere Pantanal - Tour zu einer unseren besten Urlaubserinnerungen gehört.

Liebe Grüße:

Maik und Jana



Hyazinth-ara trip vom 20.-22.5. 2018

Lieber Martin,

 ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei Dir für die schönen Tage bedanken. Ich bin überwältigt, von unseren Begegnungen mit den Aras. Ich sehe mir immer wieder unsere tollen Fotos an. Auch der Vortrag und die Führung der beiden Biologinnen vom Arara Aul Projekt hat mir gut gefallen.

Sag mir bitte nochmal, wie die Fazenda hieß, bei der wir die Hyazintharas beobachtet haben. Wie war unsere Fahrtstrecke von Campo Grande dorthin?

Ich soll einen Artikel über unsere Tour schreiben, der im Monatsmagazin von Ricos Futterkiste erscheinen soll und auch im nächsten Katalog.

Ich würde Dich mit Deiner Internetseite bzw. Mailadresse gerne empfehlen, wenn es Dir recht ist.

Und ich möchte gerne wiederkommen. Ich sage Dir Bescheid, wenn ich absehen kann, wann.
Herzlichst
Ulrike

 

4 Tage/3 Nächte Pantanal-Budget tour im Februar 2018
Hallo Martin, noch einmal vielen Dank fuer die Organisation unseres Pantanal Abenteuers. Wir hatten eine schoene Zeit und obwohl sie kurz war haben wir viel erlebt. Au unserem Blog haben wir nun unsere Erlebnisse portraitiert. Falls Du Interesse hast, hier ist der link:
 
https://witwaeg.wordpress.com/2018/02/13/pantanal-pures-tierparadies/
Besten Dank und noch einen schoenen Sonntag. LG Pascal und Regina

Budget tour in January 2018
My Name is Andreas, I'm 26 years old and I was backpacking in Brazil for one month.

Before my journey started I was sure that I want to go to the Pantanal. With the budget tours of GoPantanal I found a cheaper oportunity than at other companies. I contact Martin. He responsed me really fast and I booked the 3d/2n tour and extended for one night.

I have been to the lodge during january in the raining period. I was in a room with other travelers. And I was really surprised about comfort and the quality of the excoursions (in english) itself. Everything was brilliant organized by Martin and the lodge he works together with.

The food in the lodge was amazing. If you want to get a first idea at a jungle lodge of the pantanal I would highly recommend to ask Go-Pantanal and Martin. You really get what you paid for and more!

 Lieber Martin,
 Vielen Danke für die wunderbare Tour durch das südliche Pantanal und die Abenteuer rund um Bonito. Du warst ein kundiger und aufmerksamer Guide mit umfassenden Kenntnissen von Flora und Fauna dieser Region. Dank Deinen guten Sprachkenntnissen warst Du jederzeit in der Lage, die richtigen Auskünfte einzuholen und bei Führungen zu übersetzen. Ich kann Dich wärmstens weiter empfehlen und wünsche Dir weiterhin erfolgreiche Touren mit zufriedenen Kunden. Oktober 2017 
Rudolf Boxler  

 

Adventure tour Ende April 2017

Hallo Martin
Zuerst einmal ein großes Dankeschön für die Klassetour! 
Ich kann nur jeden empfehlen mit dir zu Reisen oder das Pantanal zu entdecken! 
Aber alles nach und nach!
Den ersten Kontakt stellte ich über eine E-Mail in der ich meine Handynummer mit sendete her, Martin antwortete prompt über Whatsapp und wir kamen ins Gespräch, ich erzählte unser Vorhaben und zu welchem Zeitraum wir in Brasilien waren, daraufhin stellte Martin 3 Angebote in drei verschiedenen Preisklassen für uns zusammen!
Er gab uns viele Informationen und auch genug Bedenkzeit! Wir entschlossen uns für das teuerste aber  auch das individuellste Angebot! Ich kann schon mal so viel sagen, wir haben keinen Cent bereut!
Er organisierte alle Transfers und auch als wir Probleme mit einem Flug hatten stand er uns zur Seite!       
Wir entdeckten das Pantanal mit Kanu´s, Booten, LKW und zu Pferd, viele unvergessliche Momente und Eindrücke wurden uns geboten!
Abschließend kann ich nur sagen, alles was versprochen wurde, wurde auch geboten und dazu noch mehr, jeder Euro war sehr gut investiertes Geld, falls jemand fragen hat, kann er mich auch persönlich ansprechen, den Kontakt sendet Martin bestimmt gerne!   


Gruß Henrik, Kevin u Marcel

Nord-Süd Pantanaltour drei Wochen im September 2018

image197

 Wir haben im September gemeinsam mit Dir, lieber Martin, das Pantanal vom Norden bis in den Süden bereist und anschliessend noch Bonito angehängt. Auf dieser etwa dreiwöchigen Reise konnten wir viele einmalige Landschaften kennenlernen, wie die Tafelberge im Norden, die Umgebung rechts und links der Transpataneira, den Rio Cuiaba, den Rio Paraguay und den Rio Negro mit ihren Nebenarmen, das Amolargebirge, die Salzseen im Nhecolandia und schliesslich die Region um Bonito. Überall hast Du uns mit Deiner Kenntnis von Land und Leuten, Deinem Engagement und Deiner Liebe zu Natur bestens geführt, so dass wir sehr viele wunderbare Tier-, Pflanzen- und Landschaftserlebnisse hatten. Insbesondere hat es uns gefallen, nur zu Dritt und zu Fuss in der Natur unterwegs zu sein und dabei zu erleben, wie Du bei jedem noch so kleinen Geräusch das dieses verursachende Tier gesucht und meist auch gefunden hast. Gepaart mit einem Blick für die unterschiedlichsten Tiere und einem tiefen Verständnis für deren Verhalten hast Du uns ermöglicht, diese nicht einfach nur zu sehen, sondern auch relativ nahe an sie heranzukommen. Unvergessen bleiben uns so die Begegnungen mit Kapuzineraffen, einem kleinen Ameisenbär (Tamandua) und mehreren grossen Ameisenbären, von denen einer ein Junges auf dem Rücken getragen hat, Nasenbären, Agutis, Kaimanen, vielen Hyazinth- und Rot-Aras, einem Gelbbrust-Ara, Tukanen, Nandus, Eulen, Jabiru-Störchen, Waldstörchen und Königsgeiern. Einer der vielen Höhepunkte unserer Reise war das Tauziehen, welches zwei Jaguare mit einer Anaconda veranstaltet haben. Später ist es Dir auch gelungen, eine lebende, etwa 2,5 m lange und am Flussufer gut getarnte Anaconda aufzuspüren.
Waren wir mit Bootsführern oder mit lokalen Guides unterwegs, hast Du viele Tiere zuerst gesehen und dafür gesorgt, dass wir eine besonders gute Position zum Beobachten und gutes Licht zum Fotografieren hatten. So konnten wir z.B. einen durch den Fluss schwimmenden Tapir ein Stück begleiten, haben viele Jaguare, noch mehr Wasserschweine, mehrere einzelne Europäische Fischotter und Familien von Riesenfischottern, Krabbenfüchse, Gürteltiere, Rehe, Brüllaffen, Leguane, Webervögel, Schneckenbussarde, Eisvögel, Löffler, Kaninchenkäuze, Scherenschnäbel und jede Menge weiterer Vogelarten gesehen. Besonders eindrücklich war das Schnorcheln in einem der Nebenflüsse des Rio Paraguay und bei Bonito. Auch das Schwimmen mitten im Rio Paraguay und das Angeln von Piranhas waren sehr speziell. Sehr gefallen hat uns auch der Ausflug zu den Riesenseerosen, welcher bei Niedrigwasser nur durch den körperlichen Einsatz des gesamten Teams, also von Dir, dem Bootsführer und dem lokalen Guide, möglich geworden ist, während wir einfach nur geniessen konnten. Zudem sind uns die interessanten Gespräche über Brasilien, insbesondere natürlich über das Pantanal und seine Bewohner in Erinnerung geblieben. Auch der Kontakt mit den einheimischen Bootsführern, Guides, Besitzern und Angestellten der Lodges oder Pousadas und mit dem Piloten der Cessna waren für uns sehr wertvoll, auch wenn die Kommunikation wegen unserer nicht vorhandenen Portugiesisch-Kenntnisse meist nur eingeschränkt möglich war. Insbesondere dann wussten wir es zu schätzen, dass wir mit Dir einen mehrsprachigen Reiseführer mit perfektem Portugiesisch zur Seite hatten. Gern haben wir auch Deine Tipps für besondere Fotomotive angenommen. 
Nochmals recht herzlichen Dank für diese tolle Reise. Wir wünschen Dir noch viele solche Reisen mit angenehmen Gästen.
Gudrun & Rainer aus der regnerischen Schweiz 


 

Individualtour Ende Dezember 2017
Hallo lieber Martin,
nun ist doch einige Zeit ins Land gegangen, bis ich zum Schreiben komme. Wir sind wieder gut in São Paulo angekommen und der Alltag hat uns wieder.
Wir möchten uns nochmal ganz herzlich bei dir bedanken für den wundervollen Urlaub, den wir zusammen verbringen durften. Durch dich haben wir eine grandiose Pflanzen- und Tierwelt kennengelernt, diese unvergesslichen Eindrücke werden uns in langer Erinnerung bleiben. Es war ein rundum gelungener Urlaub.
Unser erster Kontakt fand per Email statt und du hast uns nach unseren Vorstellungen zwei Tourvorschläge für 4 Personen erarbeitet. Das Ganze verlief schnell und unbürokratisch. Wir entschieden uns dann für 3 Tage Pantanal und 2 Tage Bonito. Tja was soll ich sagen: Der Urlaub bestand eigentlich nur aus Highlights: Angefangen bei dem phantastischen Rundflug über Pantanal, den du für uns organisiert hast, den tollen Ausflügen zu Pferd, mit dem Boot und Jeep von der Poussada Agua Pé aus, bei denen du uns die Pflanzen- und Tierwelt nahe gebracht  hast, wirklich alle Tiere in unmittelbarer Nähe entdeckt und namentlich benannt sowie ausführlich erklärt hast mit Eigenarten, Lebensraum usw. einfach phänomenal. Dabei ging es keinesfalls trocken und bierernst zu, nein, es war immer lustig, entspannt und sehr sehr interessant. Mit dir an der Seite hatten wir einen Freund, der uns seine Heimat gezeigt hat, und konnten uns dabei zwischendrin so herrlich über Gott und die Welt unterhalten. Diese Gespräche haben wir alle sehr genossen - sowohl mein Mann und ich als auch unsere Kinder. Aber zurück zu unserer Reise: Zum Abschluss waren wir in Bonito, wo wir erst das Buraco das Araras gesehen haben und anschließend eine Flutuação gemacht haben. Diesen Ausflug möchte ich wirklich jedem ans Herz legen, es war unglaublich: man schnorchelt und lässt sich einfach Im Neoprenanzug durch die Strömung im Fluss treiben und beobachtet in dem wirklich kristallklaren Wasser die vorbeischwimmenden Fische. 

Es waren "nur" 5 Tage in dieser wunderschönen Region Brasiliens - und Brasilien hat ja sehr viel zu bieten - aber diese Tage werden uns unvergessen bleiben - und da hast du einen nicht unerheblichen Anteil daran : 
 Wir werden dich auf jeden Fall und jederzeit weiterempfehlen Martin und hoffen, dass wir uns noch mal sehen werden, so lange wir noch in Brasilien sind.

 Ganz ganz liebe Grüße

 Birgit, Christof, Philipp und Claire-Louise

Individualtour Pantanal & Bonito im Mai 2018

image198

Diese Pantanalreise( zusammen mit meiner Fotofreundin Sonja) begann eigentlich schon vor 3 Jahren in Patagonien. Nur wußten wir es damals noch nicht. Dort trafen wir für ein paar Stunden ein älteres Schweizer Ehepaar, das uns im Laufe eines Gespräches von ihren Erlebnissen im Pantanal und einem Schweizer Guide berichtet hatte. Ein kleiner Zettel ist in mein Gepäck gewandert, aber wie es so oft mit kleinen Zetteln ist, sie verschwinden gerne irgendwann irgendwohin.

Als dann Anfang dieses Jahres plötzlich die Idee einer Fotoreise ins Pantanal aufkam, habe ich mich plötzlich an dieses Gespräch erinnert, aber wie schon erwähnt, die Notiz mit dem Namen nicht mehr gefunden. Gott sei Dank war er dann doch noch irgendwo im Hintergrund des Gedächtnisses gespeichtert, denn als ich im Google unter den mir noch in Erinnerung gebliebenen Infos, wie Schweizer, vor Jahrzehnten nach Brasilien ausgewandert, Guide, Touren etc. nach einiger Suche den Namen las, wußte ich sofort, daß das der Name war, der mir damals aufgeschrieben wurde.

Die Kontaktaufnahme war dann problemlos und uns wurde schnell einmal ein akzeptabler Tourvorschlag für 2 Wochen Reisezeit gemacht. Nach kurzer Überlegung und kleiner Planänderung, weil wir auch noch in ein Gebiet wollten, wo es am wahrscheinlichsten wäre einen Jaguar zu sichten, haben wir uns dann zu einer Reise vom 22.05.- bis 04.06.2018 entschlossen.

Nach unserer langen Anreise von etwa 33 Stunden waren wir froh, schon am Flughafen in Campo Grande von Martin erwartet und abgeholt zu werden. Ab diesem Zeitpunkt mußten wir uns nur mehr um unsere eigenen Angelegenheiten kümmern.

Auf unserer Fahrt zur ersten Lodge, der Fazenda Aguapé konnten wir uns schon ein bißchen mit der Landschaft vertraut machen und haben bereits einige interessante Tiere gesehen. Sonja konnte bereits einen Ameisenbären mit Jungtier fotografieren. Rund um die Lodge gab es viele Vögel zu beobachten und zu fotografieren. Auch ein Jabirú hat sich aus nächster Nähe gezeigt und Brillenkaimane im Abendlicht waren auch interessante Motive. Des nachts wurden wir dann von klitzekleinen Fröschen im Bad überrascht. Sonja, konnte ihren Mitbewohner fotografieren, meiner ist leider in der Zeit als ich den Fotoapparat holte, verschwunden.

Am nächsten Morgen war nach dem Frühstück eine Bootsfahrt geplant. Als wir gerade unsere Fotosachen gerade zusammen packten haben sich die Ereignisse überschlagen. Ein einheimischer weibl. Guide kam ganz aufgeregt zu unserem Quartier und sagte, wir sollten uns beeilen, denn ein Jaguar sei am Fluß gesichtet worden. Wir sind daher so schnell es ging zum Fluß gerannt, mit dem Boot losgefahren und tatsächlich lag er noch auf der Flußböschung und hat sich dort offenbar von seinen nächtlichen Strapazen ausgeruht. Der Moment als wir diese wunderschöne Großkatze dort in ihrem Habitat sahen, war einer der schönsten im Leben. Es war Freude pur und ich werde diesen Augenblick nie vergessen. Sonja ging es genau so wie mir. Natürlich wurden unglaublich viele Fotos gemacht, aber zwischendurch waren wir einfach nur dankbar, so etwas Einmaliges erleben zu dürfen. 

Die anschließenden Boots- und Autofahrten waren weitere Höhepunkte, denn es gab in der Umgebung der Lodge unzählige Motive. Durch die Begeisterung stieg das Adrenalin im Körper so an, daß nicht einmal das ständige Heben der Kamera mit dem schweren Objektiv als Belastung wahrgenommen wurde.

Von der Faz.Aguapé flogen wir dann mit einem kleinen Flugzeug zur Barra Mansa Lodge, die zu diesem Zeitpunkt wegen des hohen Wasserstandes nicht über Land erreichbar war. Dadurch konnten wir die atemberaubende Landschaft des Pantanals auch aus der Luft betrachten und fotografieren, was noch einmal eine neue Dimension in unser Erleben brachte.

Die Barra Mansa Lodge und ihre Umgebung ist mir immer noch so präsent als wäre es gestern. Vor allem die Bootsausflüge auf den kleinen Wasserläufen stellten einen direkten Kontakt mit dem Zauber dieses Gebietes und seiner tierischen Bewohner her.

Von der Barra Mansa ging es dann wieder per Flugzeug zurück zur Aguapé und von dort mit dem Auto viele Stunden Fahrt zu unserem nächsten Stützpunkt, nämlich zur etwas sehr rustikalen Fazenda Sao Joao, Die Umgebung dort war sehr schön und vor allem auch sehr tierreich. Es war auch der Ausgangspunkt für einen Ausflug zum Mirandafluß, der dort in den Rio Paraguay mündet. Mit einem kleinen Boot fuhren wir dann zu dieser Mündung hinaus und konnten dabei die unermeßliche Weite dieser Wasserlandschaft erleben und bewundern. Bei diesem Anblick fühlt man sich als Mensch ganz klein und bescheiden.

Von der Fazenda Sao Joao aus machten wir uns dann auf eine Tagesreise in Richtung Bonito und verließen somit das Pantanal. Bei dieser Fahrt sahen wir, wie sich die Landschaft sukzessive veränderte. Man sah plötzlich große Flächen landwirtschaftlich genutztes Land. Weideflächen wechseln mit Maisfeldern und anderem Kulturland ab und Wald gibt es kaum mehr.

An unserem Ziel, etwas außerhalb von Bonito, wohnten wir in einem Haus, das von Wald umgeben ist und wo es auch viele Vogelarten gibt. Leider hatte das Wetter mittlerweile umgeschlagen. Es wurde saukalt und des nachts hatte es einmal sogar nur 6°C. Da halfen nur mehrere Schichten an Kleidung.

Für unseren Ausflug zum Reservat der roten Aras hatten wir Gott sei Dank noch einmal halbwegs akzeptables Wetter, denn diese großen Papapeien in ihrem dortigen, geschützten Habitat zu beobachten war in jedem Fall noch einmal ein Highlight.

Nachträglich betrachtet, hatten wir auch mit dem Wetter großes Glück. Es war nicht zu heiß, es hat nur einmal geregnet und die Kältewelle kam erst zum Schluß. Mit dem Rückflug hatten wir auch großes Glück. Der Flughafen Campo Grande war am Tag vor dem Flug und am Tag nach dem Flug wegen Nebels geschlossen. Und natürlich hatten wir mit Martin auch großes Glück. Er hat seine Arbeit mit viel Einsatz und Sorgfalt erledigt, so daß wir uns immer gut behütet gefühlt haben . Wir waren sicher nicht die einfachsten Kundinnen (große Individualistinnen mit ausgeprägtem Ego). Aber er hat auch diese Hürden mit Geschick gemeistert (Hihihi). Wir würden sofort wieder eine Tour mit ihm machen.Bewerten deine Kunden dich in den sozialen Netzwerken positiv? Teile diese tollen Storys mit anderen, und aus potentiellen werden treue Kunden.